Lemon Day - last day of submisson/abgabeschluss April 2

Ich liebe Zitronen und Zitrusfrüchte überhaupt.
Da kam mir der Lemon Day von Kochtopf Today gerade recht. Und dieses Rezept vereint gleich zwei Zitronenspezialitäten, sodass ich mich mit meinem allerliebsten Freitags-Fischgericht daran beteilgen möchte.

Wir haben es vor einiger Zeit in einem Restaurant gegessen und waren sehr begeistert.
Es ist leicht zu machen und ich koche es immer wieder gerne. Selbst mein Freund, der keine Kapern mag, probiert sie nun doch ab und zu und konnte sich heute sogar mit einer anfreunden...
Ich versuche immer Kapernäpfel lose auf dem Markt oder im Feinkostgeschäft  zu bekommen, oft sind sie mir aber zu kernig und herb. Heute habe ich Kapernäpfel im Glas gefunden, so wie diese, die sehr mild und einwandfrei in der Konsistenz waren und eine gute Alternative sind, wenn man keinen italienischen Feinkostladen um die Ecke hat.
Es gehen aber auch ohne weiteres die kleinen Kapern aus dem Glas.

Schwertfisch

Zutaten für 4 Personen:

4 Schwertfischsteaks in Scheiben ( möglichst mit Haut)
etwas Mehl
2 Zitronen (Saft)
Olivenöl
200 g salzige kalte Butter + 1 EL zum Braten
100 g Kapernäpfel oder 3 EL Kapern
Meersalz und Pfeffer
1 Prise Zucker

Zubereitung:

  • Die Butter würfeln und für kurze Zeit ins Gefrierfach stellen.
  • In einer Pfanne 2 EL Olivenöl und 1 EL Butter heiß werden lassen und die Schwertfischstaks anbraten, die Hitze dabei etwas reduzieren. Nicht zu lange braten, dann werden die Steaks zu trocken!
  • In der Zwischenzeit den restlichen Zitronensaft in eine Sauciere geben, aufkochen und nach und nach die kalten Butterwürfel unterrühren. Wenn die Sauce andickt, vom Herd nehmen, mit der Prise Zucker, Meersalz und weißem Pfeffer würzen und die Kapernäpfel hineingeben.

Dazu gibt es Basmatireis und Feldsalat mit einem leichten Dressing aus weißem Balsamicoessig und Olivenöl.

Und neuerdings reiche ich dazu etwas ganz Raffiniertes, es passt hervorragend zu dem leichten Schwertfischgericht:

Ich lernte es in diesem Restaurant  kennen:

Zu einer Dorade in Pergamentpapier wurden superleckere "Kandierte Zitronen" gereicht, die meine Aufmerksamkeit erregten. Soetwas hatte ich noch nie gegessen!
Sie sind natürlich süß, haben aber eine herbe Note und passen sehr gut zu vielen Fischgerichten.

Der Koch war so nett, mir das Rezept zu verraten und so habe ich stets welche auf Vorrat und gebe das Rezept gerne weiter:

Kandierte Zitronen:

Kandierte Zitronen

Zutaten:

1 kg milde Bio-Zitronen
500 g Gelierzucker 2:1

Zubereitung:

  • Die Zitronen gut waschen und achteln.
  • In einem großen Topf die Zitronen 3 x  !!! mit frischem Wasser aufkochen, bis die Zitronen weich sind. Wasser immer wieder wegschütten; es widerstrebt einem erst einmal, da man natürlich viel von dem Saft wegschüttet, muss aber sein, damit die Bitterstoffe etwas abgemildert werde
  • Abgießen und die Zitronen mit einem kleinen Paket Gelierzucker mischen.
  • Langsam! aufkochen lassen, bis der Zucker sich gelöst hat, aber nicht sprudelnd kochen lassen. Man braucht etwas Geduld...
  • In Gläser abfüllen und gut verschließen!

Übrigens gibt es in diesem Restaurant auch ein hervorragendes Olivenöl aus Spanien hier , welches man käuflich erwerben kann. Es lohnt sich!